Renz schildert "spannend, mit historischer Präzision und unter stetem Verweis auf die Quellenlage" – Rezension in der Deutschen Richterzeitung

"Erst mit zwei Spielfilmen wurde Fritz Bauer vor rund fünf Jahren ins mediale Zentrum gerückt. Den cineastischen Werken folgten schließlich zahlreiche schriftliche Publikationen.

 

Mit Werner Renz Werk „Auschwitz vor Gericht: Fritz Bauers Vermächtnis und seine Missachtung“ ist im vergangenen Jahr zum 50. Todestag Bauers eine weitere Veröffentlichung hinzugekommen, welche nicht nur jenen empfohlen werden kann, die Fritz Bauer und insbesondere sein juristisches Wirken noch nicht erkennen.

 

Renz zeichnet zunächst den Beginn der Ermittlungen im „Auschwitz-Prozess“ nach … Das eigentliche Prozessgeschehen schildert Renz spannend, mit historischer Präzision und unter stetem Verweis auf die Quellenlage. Was Renz – Germanist und Philosoph – hierbei herausragend gelingt, ist eine für Nichtjuristen verständliche und für Juristen umgekehrt nicht plump wirkende Darstellung der verschiedenen strafprozessualen Vorgänge und der sich gegenüberstehenden Rechtsauffassungen." (Deutsche Richterzeitung)

 

Werner Renz
Auschwitz vor Gericht
Fritz Bauers Vermächtnis und seine Missachtung
291 Seiten, Broschur
€ 25,- [D]
ISBN 978-3-86393-089-9
Auch als e-book erhältlich